Immer Ärger mit den Kommas …

Sammeln Sie Punkte?

Haben Sie auch Kommas?

Durch die neue Rechtschreibreform ist vieles einfacher geworden, manches aber nicht. Denn die mehrfache Änderung der Regeln hat gerade bei der Kommasetzung zu mehr Unsicherheiten geführt.

Ich möchte Ihnen hier gerne eine der Kommaregeln verständlicher machen, die etwas kniffliger ist: die Kommasetzung bei Infinitivgruppen mit zu.

Beispiel: Ich versuche(,) alle Kommas richtig zu setzen.

Mit oder ohne Komma?

Es gibt drei Fälle, bei denen Infinitivgruppen mit einem Komma abgetrennt werden müssen:

1. wenn die Infinitivgruppe mit um, außer, anstatt, statt, ohne, als eingeleitet wird

  • Sie benötigen keine Vorkenntnisse, um an unserem Kurs teilzunehmen.
  • Da kann man nichts machen, außer die Ausnahmeregel zu lernen.
  • Der kleine Tim möchte viel lieber spielen, anstatt seine Hausaufgaben zu machen.
  • Wir nehmen heute die Bahn, statt mit dem Auto zu fahren.
  • Das Mädchen springt über die Steine, ohne die Fugen zu berühren.
  • Was gibt es Schöneres, als noch etwas die Sonne zu genießen?

2. wenn die Infinitivgruppe von einem Substantiv abhängt

  • Unser Reiseleiter gab uns den Rat, die Ausstellung zu besuchen.
  • Ich lerne die Kommaregeln mit dem Ziel, meine Texte fehlerfrei zu schreiben.
  • Lina machte den Vorschlag, heute ins Kino zu gehen.

3. wenn die Infinitivgruppe von es oder einem hinweisenden Wort (daran, dazu, dabei etc.) eingeleitet wird

  • Vermeiden Sie es, die Umwelt unnötig zu belasten.
  • Achten Sie bitte darauf, den Wasserhahn gut zuzudrehen.
  • Denk daran, das Fenster zu schließen.

In den meisten anderen Fällen, zum Beispiel beim einfachen Infinitiv (zu + Verb), ist die Kommasetzung freigestellt. Hier können Kommas verwendet werden, um Missverständnisse zu vermeiden und die Aussage zu verdeutlichen. Sie können aber auch weggelassen werden.

  • Aus Angst(,) einen Fehler bei der Kommasetzung zu machen(,) setzte sie lieber eines.

Und dann gibt es noch ein paar (wenige) Fälle, in denen man kein Komma setzt.

  • Hier brauchst du kein Komma zu setzen.

Zur Lösung des eingangs genannten Beispiels: Hier ist das Komma freigestellt (einfacher Infinitiv).

Tipp: Setzen Sie bei Infinitivgruppen lieber immer ein Komma, dann sind Sie auf der richtigen Seite.

Schreibe einen Kommentar